Home arrow Fischverwertung arrow Rezepte arrow Hering asiatisch







Home
News
Infocenter
Reiseberichte
Sicherheit auf See
Angeltechniken
Angelausrüstung
GPS-Datenbank
Natur
Fischverwertung
Fischarten
Norwegen in Bildern
Bücher und Filme
Webcams
Forum
Autoren
Links
Impressum
Datenschutz

PARTNER












Hering asiatisch | Drucken |

Zutaten:

Gr. Pfanne

3-4 Heringe pro Person

Etwas Sesamöl

Saft von 1 Zitrone, Sojasauce, 1 Schuss trockener Sherry

½ Teelöffel Zucker, 5-Gewürzepulver

Alternativ etwas Kreuzkümmel, 1 Prise Zimt, Coriander, Sternanis, Bockshornklee, Black Onion Seeds - im Mörser fein zerrieben

Etwas Mondamin

 

Die Heringe filetieren - ich lasse die Haut dran - und in 2-Finger breite Stücke schneiden. Aus dem Zitronensaft, Sojasauce, Sherry, Zucker und Gewürzen eine Marinade rühren und die Fischstücke einlegen und ca. ½ Stunde marinieren.

 

In der großen Pfanne das Sesamöl heiß werden lassen und die abgetropften Heringsstücke kurz und kräftig anbraten. Die Filets sind recht dünn, brauchen daher in der Pfanne wirklich nur 2-2 ½ Minuten. Aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

 

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

 

1.)    die Heringsstücke so servieren und einen Dip aus Sojasauce und etwas Zitronensaft dazu reichen

2.)    die restliche Marinade in die Pfanne geben, kurz aufkochen, das Mondamin mit etwas Wasser glattrühren und die Sauce damit andicken und über den Fisch geben

 

Beides ist sehr lecker. Jetzt könnte man sich noch verkünsteln mit irgendwelchen Gemüsen und Reis oder Reisnudel dazu, aber ich ziehe es vor, das einfach so als Vorspeise zu essen. Da reichen dann 3-4 Heringe pro Person.

 

Tip:

-         Achtung mit der Sojasauce. Da ist eine Menge Salz drin. Wenn die zu stark in der Pfanne einreduziert, konzentriert sich auch das Salz und es wird schnell zu salzig. Also auch wenn man Sojasauce liebt - so wie ich - vorsichtig damit umgehen

-         Den Zitronensaft sollte man vor der Verwendung probieren. Es gibt Zitronen, die relativ mild sind, aber auch welche, die sehr sauer sind. Davon lieber etwas weniger verwenden.

-         Die oben genannten Gewürze sind meine Standard-Asia-Gewürze, die ich in wechselnden Anteilen verwende (ich bin kein Freund von Gewürzmischungen). Vor allem mit dem Sternanis sollte man vorsichtig sein, das kann leicht sehr intensiv werden.

-         Zur Variation können auch fein gewiegter Knoblauch oder Ingwer in die Marinade oder in die Pfanne, für etwas Schärfe sorgt ein gutes Sambal Olek oder Chillieschoten.

-         Das Rezept geht auch hervorragend mit Makrele

 

Mahlzeit

 

Peter Franzen

 
< zurück   weiter >




 


Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt von anglerboard.de.