Home arrow Infocenter arrow Auswandern arrow Allgemeines







Home
News
Infocenter
Reiseberichte
Sicherheit auf See
Angeltechniken
Angelausrüstung
GPS-Datenbank
Natur
Fischverwertung
Fischarten
Norwegen in Bildern
Bücher und Filme
Webcams
Forum
Autoren
Links
Impressum
Datenschutz

PARTNER












Allgemeines | Drucken |
 

Wer nach Norwegen auswandern möchte, sollte sich intensiv mit diesem Thema beschäftigen und erst einmal für sich folgende Fragen beantworten:

 

1. Warum will ich auswandern?

Wer nur zum Geldverdienen nach Norwegen kommt, wird es schwer haben. Die Liebe zum Land sollte im Vordergrund stehen. Wer diese Liebe mitbringt, dem stehen alle Türen offen. Die Norweger merken sehr schnell, wer ernsthaftes Interesse an ihrem Land hat und stehen diesen Leuten sehr offenherzig gegenüber.

 

2. Wie gut kenne ich das Land?

Auf keinen Fall sollte man Norwegen nur aus Katalogen kennen. Ein persönliches Bild vom Land macht man sich am Besten bei mehreren Urlauben und möglichst zu verschiedenen Jahreszeiten. Während der Urlaube sollte man auch Kontakt zu Norwegern aufnehmen um so mehr von Land und Leute zu erfahren.

 

3. Wie gut kann ich die Sprache bzw. will ich diese überhaupt erlernen?

Wer kein Interesse hat die Sprache zu erlernen, sollte besser nicht auswandern. Zwar können auch viele Norweger englisch, freuen sich aber wenn man die Sprache schon ein bisschen kann und erlernen will. Außerdem sollte man die Sprache von einem Land in dem man wohnt auch beherrschen. Günstig ist es, schon vorher Norwegischkurse belegt zu haben. VHS bieten diese Kurse mitunter an. Eine weiter Möglichkeit zum Erlernen der Sprache ist der PC/Internet. Wer arbeitslos ist, kann u.U. auch über das Arbeitsamt einen Kurs machen.

 

4. In welche Region möchte ich und wie sind dort die Jobaussichten?

Auf den Internetseiten von EURES und dem norwegischen aetat kann jeder nach freien Stelle suchen. EURES macht auch Informationsveranstaltungen wo u.a. Mitarbeiter von aetat anwesend sind. Man kann sich auch direkt bei EURES bewerben und bekommt dann Jobangebote zugeschickt.

 

5. Habe ich evt. Freunde vor Ort zur Unterstützung?

Ganz wichtig, vor allem wenn man die Sprache noch nicht perfekt beherrscht, sind Ansprechpartner vor Ort, welche am Besten noch deutsch können. Dies ist sehr hilfreich besonders bei Behördengängen und Telefonaten.

 

6. Reichen meine finanziellen Mittel um die erste Zeit überbrücken zu können?

Meist dauert der Erhalt der Personennummer und Steuerkarte 2-3 Monate. Deshalb hat man im Normalfall das erste viertel Jahr in Norwegen kein Geld zur Verfügung, es sei denn, man nimmt 50% Steuerabzug in kauf oder bekommt einen Vorschuss vom Arbeitgeber. So sollte die Reserve schon einige Tausend Euro betragen, vor allem, wenn man eine unmöblierte Wohnung mietet und seinen kompletten Hausrat nicht mithat.

 

7. Will ich einen Komplettumzug oder erst einmal auf Probe nach Norwegen?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Manche machen „Nägel mit Köpfen" und ziehen gleich komplett um, vielleicht weil man einen langfristigen Arbeitsvertrag hat und andere wollen erst einmal probieren, ob sie den „Alltag" (und vielleicht im hohen Norden die dunkle Jahreszeit) überstehen oder nur einen befristeten Arbeitsvertrag haben. Beides kann Vor- und Nachteile haben

 

8. Wie sieht es auf dem Wohnungsmarkt aus bzw. beim Hauskauf?

Im Internet kann man sich z.B. auf finn.no über den Wohnungsmarkt/Hauskauf erkundigen. Mitunter hat die Kommune einen Verein welcher Wohnungen vermietet. Einfach mal in der Kommune nachfragen.

 

9. Was wird aus meinen Kindern? Kindergarten oder Schule?

Einen Kindergartenplatz beantragt man in der Kommune. Man kann sich den Kindergarten vorher ansehen muss aber leider warten, bis ein Platz frei ist. Die Preise sind unterschiedlich abe nicht ganz billig. Man muss mit ca. 300-400 Euro rechnen pro Platz (incl. Essen). Rabatt gibt es mitunter für Geschwister. In der Regel ist ein Kindergarten von 8-16 Uhr geöffnet. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Öffnungszeiten. Dies alles erfährt man in der Kommune bzw. auf deren Internetseiten.

Die Schule kann zum Problem werden wenn man ein 6-jähriges Kind hat, welches eigentlich in Deutschland noch in den Kindergarten gegangen ist. In Norwegen kommen die Kinder mit 5/6 Jahren in die Schule. Es zählt das Geburtsjahr. Wer also 2000 geboren wurde, kam 2006 in die Schule, egal in welchem Monat das Geburtsdatum ist. Das kann eine große Umstellung für die ganze Familie bedeuten. Hier ist es besser, wenn ein Elternteil die erste Zeit mit in die Schule geht und z.B. beim Übersetzen hilft. Wer sein Kind trotzdem in den Kindergarten bringen will, kann dies bei der Kommune beantragen. Dann wird darüber beraten. Dies kann aber einige Zeit dauern. In die Schule fahren Busse. Diese sind gratis. Die Schule geht in der Regel von 9-14.30 Uhr.

 

10. Wie sind die Zollformalitäten und was muss ich noch alles beachten?

Alle Zollvorschriften findet man auf toll.no. Für alle Abmeldungen zu Hause macht man sich am Besten eine Liste und arbeitet diese der Reihe nach ab. Wer sich länger als ein halbes Jahr im Ausland aufhält, muss sich z.B. beim Einwohnermeldeamt abmelden. Wichtige Abmeldeorte sind Strom/Gas, Wasser, GEZ, Post (hab ich jemanden, der mir die Post nachschickt?) und Ämter. Auch sollte man seine Versicherungen überprüfen und benachrichtigen.

 

 

 

 

 

 
< zurück




 


Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt von anglerboard.de.