Home
News
Infocenter
Reiseberichte
Sicherheit auf See
Angeltechniken
Angelausrüstung
GPS-Datenbank
Natur
Fischverwertung
Fischarten
Norwegen in Bildern
Bücher und Filme
Webcams
Forum
Autoren
Links
Impressum
Datenschutz

PARTNER












Kjerag | Drucken |
   
   
   
   
   
   
   

Kein Selbstmörder sondern einige Basejumper

   

Eine der spektakulärsten Wanderungen die man in Norwegen machen kann, ist die auf das Kjerag-Felsmassiv.

Das Kjeragmassiv liegt am hinteren Ende des Lysefjords bei Stavanger oberhalb der Ortschaft Lysebotn. Ausgangspunkt der Wanderung ist der (kostenpflichtige) Parkplatz beim Bergrestaurant Oygardstolen (Adlerhorst). Bis man oben auf dem Hochplateau angekommen ist geht es über erst einmal über zwei Bergkuppen und Taleinschnitte hinweg, es sind etliche Höhenmeter zu überwinden bis man oben auf guten 1.000 Höhenmetern angekommen ist.

Am hinteren Ende des Plateaus liegt der touristische Höhepunkt der Wanderung, der Kjeragbolten – eine Felskugel die 1.000 Meter über dem Fjord in einem Felsspalt eingeklemmt ist.

Einige Tipps zur Wanderung

  • ausreichend Zeit einplanen, der Weg ist steil und anstrengend, außerdem will man ja auch in Ruhe die Gegend ansehen (wir waren gute 6 Stunden in Summe unterwegs)
     

  • vernünftiges Schuhwerk anziehen, der Fels ist zwar recht griffig, kann aber bei Regen auch sehr rutschig werden
     

  • Kleidung nach dem Zwiebelprinzip wählen – auch wenn es unten im Tal schön warm ist kann es da oben sehr kalt werden (wir waren im August unterwegs und in geschützten Ecken waren noch kleine Schneefelder)
     

  • Ausreichend Mineralwasser mitnehmen
     

  • Vor allem im hinteren Bereich des Hochplateaus aufpassen, wo man hintritt. Dort sind einige Felsspalten, über die man zwar problemlos hinwegsteigen kann, die aber breit genug sind, dass ein unaufmerksamer Wanderer reinfallen kann

   
Robert Gassner  
   
 
weiter >




 


Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt von anglerboard.de.