Mit dem Rad von Norwegen nach Dänemark

Skandinavien ist das Land der Feen und Trolle. Romantische Holzhäuser in rotem Anstrich prägen das Landschaftsbild. Große Teile des Gebietes sind mit weiten Wäldern überzogen, welche durch Birken und Kiefern geprägt sind. Ein idealer Ort für ausgiebige Radtouren oder gleich eine ganze Reise durch verschiedene Länder. Auf geht es mit dem Rad von Norwegen nach Dänemark.

Von Oslo nach Strömstad

Eine Radreise durch Skandinavien kann mit der ganzen Familie unternommen werden. Auch die Kleinen werden hier jede Menge Spaß haben. Das Zelten in der Wildnis ist hier erlaubt, sofern das Lager nur für eine Nacht aufgebaut wird und nicht in Sichtweite zu einem Privatgrundstück liegt. Der Zeltplatz muss so zurückgelassen werden, wie er vorgefunden wurde. Das Beschädigen der Natur und das Zurücklassen von Müll ist verboten. Die Reise beginnt in der norwegischen Stadt Oslo. Direkt im Fjord gelegen warten die unzähligen Inseln auf eine Erkundungstour. Außerdem bietet die Stadt einige architektonische Meisterwerke, die einen Besuch wert sind. Das norwegische Freilichtmuseum wurde in einer kunstvoll gestalteten Holzoptik errichtet und bietet vor allem im Sommer zahlreiche Angebote für die ganze Familie. Einzigartig ist auch der Vigeland Skulpturenpark. Über 200 Skulpturen aus Bronze stehen hier aus. Nach der ausgiebigen Stadterkundung geht es auf dem Rad in Richtung Schweden. Der Weg verläuft direkt an der Küste des Oslofjordes parallel zur E6. In Strömstad gibt es eine kleine Strandpromenade mit zahlreichen Restaurants, die der Stadt einen Hauch von Luxus verleihen. 

Von Strömstad nach Göteborg

Direkt an der schwedischen Westküste verläuft der Wanderweg Bohusleden. Auch wenn nicht alle Etappen optimal mit dem Rad bewältigt werden können, so lohnen sich einige Abstecher. Zwischen Strömstad und Skee liegt eine Steinsetzung in Form eines Schiffes. Es ist die größte ihrer Art in ganz Schweden und bietet vor allem Fotografen ein einzigartiges Motiv. In der Nähe von Tanum gibt es die am besten erhaltene Felszeichnungen. Die aus der Bronzezeit stammenden Kunstwerke sind perfekt erhalten und für den Besucher frei zugänglich. Schwedens Westküste ist charakterisiert durch unzählige Schäreninseln. Hier gibt es viele kleine Fischerdörfe, die einen marinen Lebensstil verfolgen. Ein Stop lohnt sich schon wegen der frisch gefangenen Fischköstlichkeiten. Ganz anders ist der Lebensstil in der Großstadt Göteborg. 

Von Göteborg nach Kopenhagen

Wer das Volvo-Museum, den Botanischen Garten und den Hafen von Göteborg besichtigt hat, der kann die Reise in Richtung Dänemark beginnen. Auf der Tour lohnt sich ein Zwischenstop in Varberg. Hier erhebt sich ein Kaltbadehaus über das Meer, welches im orientalischen Stil errichtet wurde. Weiter geht es bis nach Helsingborg, von wo eine Fähre über den Öresund führt. Von Helsingör führt ein idyllischer Strandweg in Richtung Kopenhagen. Diese Region Dänemarks gibt als die beliebteste Wohnregion, denn hier mischt sich Küstenromantik mit einem Hauch von Luxus. Das ist deutlich in der Architektur zu spüren. Wer lieber die Nacht in einem Ferienhaus verbringen möchte, der hat in ganz Skandinavien und in Dänemark die Gelegenheit, günstige Unterkünfte zu mieten. Hier gibt es mehr zum Thema Ferienhäuser. Von Kopenhagen aus steht dem Radreisenden die Tür zu Dänemark offen.