Home arrow Fischverwertung arrow Rezepte arrow Fischsuppe "ACIPENSER"







Home
News
Infocenter
Reiseberichte
Sicherheit auf See
Angeltechniken
Angelausrüstung
GPS-Datenbank
Natur
Fischverwertung
Fischarten
Norwegen in Bildern
Bücher und Filme
Webcams
Forum
Autoren
Links
Impressum
Datenschutz

PARTNER












Fischsuppe "ACIPENSER" | Drucken |

Zutaten:

Muschelbrühe oder Fischbrühe (Fischgräten mit ungeschälter Zwiebel, Knofel, Wurzelgemüse, Lauch und ½ Wasser, ½ Wein kalt aufsetzen, ca. 30-40 Minuten köcheln lassen, abseihen)

Karottenjulienne

Selleriejulienne

Lauch in feine Streifen geschnitten

Sahne

Eigelb zum Legieren

Safran

Nicht zu große Fischwürfel wie z.B. Dorsch, Lachs, Steinbutt, gerne auch in dieser Kombination

Ein paar gekochte Miesmuscheln (die Brühe davon kann auch verwendet werden, s.o.)

Ein paar Shrimps (kein Dosenfutter, das wird nur trocken beim Erhitzen)

 

 

Die Fischbrühe kurz aufkochen, Gemüse dazu geben und leicht gar ziehen lassen (bissfest). Fischwürfel dazu geben und mitgaren - Achtung, die dürfen nicht zerfallen. Shrimps und Muscheln dazu geben und kurz mit erhitzen. Den Safran unter die Suppe rühren. Sahne mit dem Eigelb verrühren und die Suppe damit legieren. Die Suppe darf dabei keinesfalls kochen, sonst gerinnt das Eigelb. Servieren und essen.

 

Tips:

-         Man sollte sich schon die Mühe machen und eine richtige Fischbrühe kochen, das ist nichts für eine Tütenbrühe. Dafür schmeckt es dann aber auch wirklich lecker.

-         Dazu passen geröstete Baguettescheiben, die man auch mit Knoblauch abreiben oder mit einem kräftigen Käse überbacken kann.

-         Ich könnte mir auch vorstellen keine Fischwürfel zu nehmen, sondern in hauchfeine Scheiben geschnittenen Fisch, der in die Suppenteller gelegt und mit der heißen Suppe übergossen wird. Durch die Wärme der Suppe gart der Fisch auf den Punkt.

-         Wer Probleme sieht mit dem Eigelb, lässt es weg und verändert nur die Reihenfolge: zuerst in der Brühe die einzelnen Zutaten garen, herausnehmen, warm stellen. Brühe mit der Sahne kurz aufkochen, dann erst den Safran und die anderen Zutaten reingeben.

-         Man sollte darauf achten, dass die einzelnen Zutaten nicht zu lange in der Suppe garen, sonst werden sie zu weich.

-         Für die Julienne gibt es spezielle Julienneschaber, aber es geht auch ohne: den Sellerie putzen, in feine Scheiben schneiden, diese wieder in feine Streifen schneiden. Betonung auf „fein". Darauf achten, dass die Streifen nicht zu lang sind.

-         Dazu gibt's einen sehr spritzigen säurebetonten südfranzösischen Weißwein.

 

 

Mahlzeit

 

Peter Franzen

 

 
< zurück   weiter >




 


Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt von anglerboard.de.